Dienstag, 10. September 2013

Kleiner Einblick... so nähe ich ein Shirt im Lagenlook.

Juchu, es wird Herbst...

Ja, ihr lest richtig. Ich bekenne mich zum Frühlings- und Herbstliebhaber. Damit meine ich nicht den Regen. Nein. Ich mag das Licht, ich mag die Luft, ich mag die Temperaturen und ich mag lange Ärmel.

Bei meinen 16 T-Shirts, die für die Jungs im Sommer entstanden sind, fehlte mir die ganze Zeit etwas: das Besondere.
Klar, sie waren schön bunt und die bunten Stoffe gefallen mir alle sehr gut. Aber ansonsten waren sie doch sehr einfach und schlicht gehalten.
Ich hab es einfach nicht eingesehen, viel Arbeit und Herzblut in Sommer-Outfits zu stecken, die nur verhältnismäßig kurz getragen werden.

Somit freue ich mich um so mehr über das momentane Wetter. Endlich kann ich wieder anfangen zu tüddeln.

Den Anfang macht heute ein Shirt im Lagenlook.

Und da ich schon mehrfach nach meiner Arbeitsweise gefragt wurde und ich zudem heute richtig gute Laune habe (mehr zur Ursache und allem drum herum am Donnerstag), präsentiere ich euch nicht nur einfach das Ergebnis, sondern nehme euch mit auf dem Weg dorthin.

Nach dem Zuschnitt der einzelnen Teile geht es an die Applikation. In diesem Fall habe ich ein Stück Stoff auf dem Kopierer so lange vergrößert, bis mir die Größe perfekt erschien.

Nun alle Einzelteile spiegelverkehrt auf Vlisofix aufzeichnen (durchpausen), grob ausschneiden und auf Stoffreste bügeln. Abkühlen lassen und ordentlich ausschneiden.

Auf das Shirt bügelt man zuerst das unterste Motiv und fängt an, es festzunähen.

Erst den Kopf...
...dann den Schnabel aufbügeln...
...Stickvlies drunter und anfangen zu applizieren. 
Im Detail:
Von Hinten.
Und auf zur nächsten Schicht.
Ebenfalls von hinten.
Nun vorsichtig das Stickvlies anreißen.
Die Reste zwischen den Stichen kann man in stundenlanger Arbeit mit der Pinzette rauspuzzeln, muss man aber nicht. Normalerweise geht es bei der ersten Wäsche raus. Spätestens nach der zweiten oder dritten Wäsche. Die Arbeit spare ich mir also lieber.
Nun noch die Pupille mit einem Textilstift malen und dann ist die Applikation fertig.
Für das Applizieren benutze ich Madeira Cotton Soft und einen kleinen Zickzack-Stich. Das Stickvlies (angeblich geht zur Not auch Küchenrolle, hab ich aber noch nie getestet) finde ich persönlich SEHR wichtig. So wird der Stoff gleichmäßig transportiert und wellt meist nicht.
Nun zum Shirt. Als erstes die Schultern zusammennähen und die kurzen Ärmel säumen.
(Wie man ohne extra Schnittmuster lange Ärmel zu Kurzen macht, könnt ihr hier nachlesen: *klick*)
Heute mal mit Zierstich, statt Zickzack.
Beide Ärmel (kurz und lang) aufeinanderlegen und feststecken.
Dann ganz normal, wie gewohnt, den Ärmel einnähen. Einziger Unterschied: es sind jetzt drei Lagen.
Nun die Seitennähte schließen. Bei Uni-Stoffen stecke ich mittlerweile nichts mehr ab. Da lege ich die Teile vernünftig aufeinander und schieb sie durch die Ovi. Bei mehreren Lagen und Ringel schaut das anders aus. Da können es nie genug Nadeln sein. Viel Arbeit, aber das Ergebnis entschädigt.
Das Halsbündchen wie gewohnt einnähen und absteppen. Dank einem Ratschlag von einer Freundin aus meinem Nähtreff steppe ich mittlerweile mit einem einfachen Gradstich ab. Wichtig: lang (bei mir 3,5) und langsam. So sind Wellen fast ausgeschlossen.
Nun zur unteren Zierlage. Ich schaue, wie lang das Teil sein soll, das unten rausgucken wird. Das ist Geschmackssache. Bei mir 3 cm. Dazu kommen 2x Saumzugabe. Bei mir je 2 cm. Also 3+2+2= 7cm. Mein unterer Streifen wird 7cm hoch und so breit wie das richtige Shirt. Es müssen zwei Teile sein. Vorne und Hinten. Beide Teile zum Schlauch zusammennähen und wie ein Shirt säumen.
Jetzt wird es etwas kniffliger. (Es geht auch einfacher, aber ich arbeite gerne so, weil dann alles mit einer einzigen Naht zusammengenäht und geschlossen wird. Das sieht einfach schöner aus.)
Den Saum vom Shirt abstecken.
Den Ziersaum von innen Kante auf Kante legen und wieder feststecken.
Nun mit dem gewohnten Saumstich oder Zierstich festnähen.
Fertig. Ansicht von innen.
Jetzt noch kurz Waschzettel rein- und Label aufgenäht und fertig ist ein Langarmshirt im Lagenlook:

 
Ich danke fürs Lesen und hoffe, dass die Reise zum fertigen Shirt gefallen hat. Falls noch Fragen sind, beantworte ich sie gerne.
 
Da dieses Shirt für mein Midi-Monster ist und zufällig am heutigen Dienstag entstand, darf es nun zu den anderen Werken bei Creadienstag, Kiddikram und Made4Boys.
 
Liebe Grüße und bis bald ...
Madita

Kommentare:

Klakline hat gesagt…

Suuuuperschön! Vielen Dank für die tolle Anleitung! Die Appli ist toll und der Stoff...*schmacht*
Liebe Grüße,
Jacqueline

juli buntes hat gesagt…

Das ist echt etwas besonderes!
Und vielen Dank für den Pupillen-Aufmal-Gedankenstoß! Meinst du da bin ich drauf gekommen? Ich hab noch mal in mini appliziert und werd dabei fast wahnsinnig...
LG
Julia
P.S. Kennst du das auch, dass die Technik macht was sie will. Von dir sind eben gerade 5 Post auf einmal in meinem Dingens aufgetaucht... Wo waren die denn bitte vorher? Na, dann kann ich jetzt alles auf einmal lesen;D

Madita hat gesagt…

Danke für die lieben Worte. Das mit der Technik kenne ich gut. Bei mir verschwinden manchmal Beiträge, die ich schon gelesen habe und kurze Zeit später sind sie wieder da...

Liebe Grüße
Madita

Madita hat gesagt…

Danke, danke. Ich hoffe es hilft fir, den Schritt zu den Applis zu machen. Bin mal auf deine Werke gespannt.

Liebe Grüße
Madita